Drei Sieger und doch nur ein Gewinner

Leipzig gewinnt knapp das Fußballturnier des Unibunds

Am 1. Juni wurde das traditionelle Professoren-Fußballturnier des Universitätsbundes Halle-Jena-Leipzig in Jena ausgespielt. Nachdem sich die Gastteams aus Leipzig und Halle durch den Verkehr zum parallel stattfinden Relegationsspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und Victoria Köln geschlängelt hatten, konnte das Turnier starten. Jede Uni trat gegen die beiden anderen an. Gespielt wurden 2 x 20 Minuten auf dem Kleinfeld mit 7:7 Spielern – was bei der Hitze sehr kräftezehrend war.

Im Auftaktspiel trat die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) gegen die Universität Leipzig an. Das FSU-Team um Prof. Dr. Christian Lukas siegte mit 2:1. Im Spiel Halle gegen Leipzig setzte sich das sächsische Team mit 0:3 durch. Das dritte Match bestritten Jena und Halle. Hier kam es zu einem kleinen Torfestival, bei dem am Ende die Hallenser die Jenaer mit 5:2 besiegten.

Drei Spiele, drei Sieger. Damit hatte jedes Team drei Punkte, so dass die Tordifferenz entscheiden musste: Jena mit 4:6 Toren (-2), Leipzig mit 4:2 Toren (+2) und Halle mit 5:5 Toren (+/-0). Somit wurde die Mannschaft der Universität Leipzig aufgrund des besseren Torverhältnisses Sieger des Unibund-Cups 2017.

„Es gab selten ein engeres Ergebnis. Aber am Ende kann es bei einem Fußballturnier nur einen Sieger geben“, so Organisator Christian Lukas. Sein Glückwunsch und der Pokal gingen nach Leipzig.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU Jena